Wenige Fahrzeuge definieren ein Segment so klar wie der Subaru Crosstrek 2021. Bevor er vor neun Jahren und einer Generation auf den Markt kam, gab es eigentlich noch keine Subcompact-Crossover. Heute tauchen immer wieder Konkurrenten wie der Honda HR-V, Hyundai Kona und Jeep Renegade auf. Im Gegensatz zu diesen ist der Crosstrek jedoch nach wie vor im Grunde ein Impreza Fließheck mit einer 3,6-Zoll-Hebebühne, einer schwarzen Karosserieverkleidung und klobigen Dachreling. Das ist ein Rezept, das auch weiterhin funktioniert. 

Obwohl der Crosstrek das Fahrgestell mit dem Impreza teilt, der definitiv kein Crossover-Fahrzeug ist, bietet der Crosstrek immer noch eine in seiner Klasse führende Bodenfreiheit mit einer entsprechend hohen Sitzposition und guten Sichtverhältnissen, mehrere Fahrmodi, die auf schlechtes Wetter und unbefestigte Straßen ausgerichtet sind, und einen überraschend geräumigen Laderaum – Sie wissen schon, die Dinge, die kleine Crossover-Käufer tatsächlich nutzen und schätzen werden. Und wie fast alle anderen Subarus ist der Crosstrek serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet. Er bietet jetzt eine Auswahl von drei Antriebssträngen (einschließlich eines Plug-in-Hybrid und eines neuen 2,5-Liter-Motors) und könnte sehr wohl der beste Kauf in seinem Segment sein.

Was gibt es Neues für 2021?

Der Subaru Crosstrek bekommt endlich das, was er seit Jahren braucht: mehr Leistung. Der Basis- und der Premium-Crosstrek haben den gleichen untermotorisierten 2,0-Liter-Motor, den sie in den letzten Jahren hatten, aber der neue für den 2021 Sport und das Topmodell der limitierten Carryover-Ausstattung erhält einen neuen 2,5-Liter-Motor mit 182 PS. Das ist ein Zuwachs von 30 Pferden gegenüber dem kleineren Motor, der das Fahr- und Halterlebnis wirklich verändert.

Es gibt kleinere Styling-Updates für 2021, am auffälligsten ein neu gestalteter Kühlergrill, aber man müsste das neue Modell mit dem alten parken, um sie wirklich herauszusuchen. Der Sport sieht ein wenig anders aus, dank einzigartiger Radkästen, Akzenten in Rotgussfarbe und leuchtend gelber Plaketten und Interieur-Highlights sowie einer StarTex-Polsterung, die leicht zu reinigen ist wie Leder, aber ohne Tierprodukte auskommt (Veganer beachten: das Lenkrad ist immer noch lederummantelt).

Der Sport verfügt auch über ein anderes X-MODE-System, das Fahrmodi für verschneites Wetter und schlammiges Gelände bietet, die anderen Crosstreks fehlen.

Wie sieht das Interieur des Crosstrek und die In-Car-Technologie aus?

Der Innenraum ist komfortabel und fühlt sich durch seine aufrechten Säulen und viel Glas leicht und luftig an. Es ist nicht besonders aufregend anzuschauen, aber die Kunststoffe sind allesamt hochwertige Stücke, und Modelle mit oberer Zierleiste erhalten Unikate wie künstliche Kohlefaser und orangefarbenes Leder. Diese leisten gute Arbeit, um zu verhindern, dass sich der Innenraum wie ein ganz schwarzes Meer von Gleichheit anfühlt; besonders gefallen uns die orangefarbenen Perforationen der grauen und schwarzen Ledersitze des Limited.

Es gibt Knöpfe und Drehknöpfe für das Radio und die Klimaanlage, was wir sehr schätzen. Ein 6,5-Zoll-Touchscreen gehört zur Serienausstattung; ein 8-Zoll-Touchscreen ist beim Limited serienmäßig und bei den unteren Zierleisten optional erhältlich. Beide sind erfrischend einfach und schmerzlos zu bedienen, mit großen Symbolen und der Möglichkeit, eine Auswahl von Anwendungen wie die Yelp- und Magellan-Navigation herunterzuladen und zu installieren. Apple CarPlay und Android Auto werden unterstützt und arbeiten gut mit der Subaru-Oberfläche zusammen.

Wie groß ist der Crosstrek?

Subaru gibt offiziell die vordere Beinfreiheit mit 43,1 Zoll und die hintere Beinfreiheit mit 36,5 Zoll an. Damit läge er über dem kleinen Toyota C-HR und zwischen dem angemessen großen Jeep Renegade und dem geräumigen Honda HR-V. In der realen Welt gibt es jedoch reichlich Platz für vier sechs Fuß große Passagiere, und vielleicht sogar mehr, als die offiziellen Zahlen und Vergleiche mit Konkurrenten vermuten lassen.

Hinter den Rücksitzen befinden sich 20,8 Kubikfuß Laderaum und bei umgeklappten Sitzen 55,3 Kubikfuß. Das mag weniger sein als die schockierend geräumigen HR-V und Nissan Kicks, aber es ist mehr als alles andere (auch wenn es auf den ersten Blick nicht so groß aussieht). Der Bereich ist tief und breit, was den vergleichsweise geringen Höhenunterschied ausgleicht. Wie Sie unten sehen können, haben wir uns bemüht, dort hinten sechs Gepäckstücke unterzubringen. Aber ein Wort der Warnung: Dies gilt nicht für den Crosstrek Plug-in-Hybrid. Sein Akkupack hebt den Laderaumboden beträchtlich an und reduziert so den Platz sowohl auf dem Papier (15,9 Kubikfuß) als auch in Bezug auf das, was Sie dort hinten tatsächlich verstauen können, da es die Höhe des Laderaums noch weiter verringert. 

Ein Dachgepäckträger scheint ein Muss für den Hybrid zu sein, und nach den derzeitigen Crosstrek-Besitzern zu urteilen, keine schlechte Idee auch für die reguläre Version. Glücklicherweise sind die Standard-Dachträger des Crosstrek groß, stabil und für so gut wie alles bereit. Das Dach des Crosstrek ist auch niedriger als das eines typischen Crossover-SUVs, was es einfacher macht, Dinge nach oben zu laden. 

Wie hoch sind die Leistung und der Kraftstoffverbrauch?

Der Basismotor des Crosstrek ist ein 2,0-Liter-Vierzylinder, der 152 PS und ein Drehmoment von 145 Pfund erzeugt. Diese Ponys werden durch ein serienmäßiges Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine optionale stufenlose Automatik geschickt. Allradantrieb ist serienmäßig in allen Bereichen vorhanden. Subaru sagt, dass dieser Basismotor einen Crosstrek in 9,7 Sekunden auf 60 mph beschleunigen kann, was selbst für dieses Segment langsamer Fahrzeuge sehr langsam ist. CVT-bestückte 2,0-Liter-Crosstreks erreichen EPA-Bewertungen von 28 mpg Stadt, 33 mpg Autobahn und 30 mpg kombiniert. Die wenigen Selbstfahrer, die sich für die serienmäßige manuelle Sechsgang-Schaltung entscheiden, schneiden mit EPA-Werten von 22/29/25 weit schlechter ab.

Die Sport- und Limited-Modelle sind serienmäßig mit einem 2,5-Liter-Vierzylinder mit 182 PS und 176 lb-ft Drehmoment ausgestattet. Subaru sagt, dass Crosstreks, die mit dem größeren Motor ausgestattet sind, 0-60 in weitaus konkurrenzfähigeren 8,2 Sekunden fahren können, und das mit einem Fahrer, einem Beifahrer und einem Hund an Bord (Deutsche Dogge oder Chihuahua? gab Subaru nicht an). Der größere Motor hat keinen merklichen Einfluss auf die Kraftstoffeffizienz. Der größere 2,5er bekommt 27/34/29. Also einer weniger in der Stadt und kombiniert, aber eigentlich ein MPG besser auf der Autobahn, wahrscheinlich aufgrund einer veränderten Übersetzung des Getriebes und der Achsübersetzung. 

Käufer, die auf der Suche nach dem kraftstoffeffizientesten Crosstrek sind, werden sich die Plug-in-Hybrid-Version ansehen wollen. Sie kombiniert einen 2,0-Liter-Motor mit einem Paar Elektromotoren und einem 8,8-kWh-Lithium-Ionen-Akku von Toyota. Die Gesamtleistung des Hybridantriebsstrangs beträgt 148 PS. Leider ist das Plug-in nur für eine bescheidene vollelektrische Reichweite von 17 Meilen geeignet. Auf der anderen Seite ist es für 90 MPGe (kombiniert Gas und Strom) und für solide 35 mpg (kombiniert nur Gas) ausgelegt. Außerdem dauert das Aufladen des Plug-Ins nicht lange. Mit einer Stufe 2-Ladung lässt sie sich in etwa zwei Stunden aufladen, mit einer normalen 120-Volt-Steckdose in einem Haushalt in fünf Stunden.

Wie fährt sich der Crosstrek?

Die 2,0-Liter-Basis benötigt eine quälend lange Zeit, um auf Touren zu kommen, was sowohl unsere Redakteure als auch die derzeitigen Crosstrek-Besitzer bemerkt haben. Daher empfehlen wir dringend, wenn möglich, auf den 2,5-Liter-Motor umzusteigen. Er verwandelt den Crosstrek nicht im Entferntesten in ein Raketenschiff, aber er lässt dieses 3.300 Pfund schwere Fahrzeug von einem untermotorisierten zu einem richtig angetriebenen Fahrzeug aufsteigen. Überholmanöver lösen keine Panik mehr aus, und Autobahnauffahrten schicken den Motor nicht sofort nach Dronesville.

Tatsächlich war die zusätzliche Leistung alles, was der Crosstrek brauchte. Er fährt sich gut, mit gutem Komfort durch einen größeren Federweg als kleine CUVs wie der Honda HR-V und der Toyota C-HR. Die Karosserie rollt bei schnellen Übergängen ziemlich stark ab (das Heben einer kompakten Steilhecklimousine auf eine größere Fahrhöhe als die meisten SUVs neigt dazu), aber in dieser Fahrzeugklasse ist das ein vernünftiger Kompromiss für eine große Stoßdämpfung. Die Lenkung des Crosstrek ist etwas überhöht und gefühllos, aber wir schätzen die schnelle 13:1-Lenkübersetzung, durch die sich das Auto flink anfühlt und mit einer leichten Bewegung der Handgelenke schnell die Richtung ändert. Es ist auch spürbar reaktionsfreudiger und Vertrauen erweckend als die eher träge Lenkung des Outback.

Fahrer mit sportlichen Absichten werden auch die am Lenkrad montierten Schaltwippen in den Ausstattungsvarianten Premium, Sport und Limited zu schätzen wissen. Vom CVT aus werden keine tatsächlichen Schaltvorgänge ausgeführt, aber sie sperren das Getriebe in acht vorbestimmte virtuelle Gänge, was bei der Einstellung für eine kurvenreiche Straße oder wenn man den Motor auf langen Gefällestrecken bremsen möchte, sehr angenehm ist.

Wenn Sie auf der Suche nach einem kompakten Luxus-SUV sind, sich aber über die höheren Preisschilder und Betriebskosten (verständlicherweise) nicht im Klaren sind, ist der 2021 Mazda CX-5 eine perfekte Alternative. Alles beginnt mit seinem elegant-sportlichen Styling und setzt sich im Innenraum fort, wo sein attraktives Design und die Plüschmaterialien in seiner Preisklasse deutlich über den anderen liegen. Wenn Sie dann hinter dem Lenkrad sitzen, beeindruckt der CX-5 mit einnehmenden Fahrmanieren, die wir routinemäßig als bezeichnend für einen „Budget-Porsche“ beschrieben haben. Sein verfügbarer Turbomotor hat sogar so viel oder mehr Leistung wie mehrere ähnlich große Luxus-Crossover.

Wenn der CX-5 nun glaubwürdig als Alternative zu Luxusfahrzeugen angesehen werden kann, kann man mit Sicherheit sagen, dass er auch gegen Nicht-Luxusfahrzeuge wie den beliebten Honda CR-V und den Toyota RAV4 bestehen kann. Sicherlich zählen sein Stil, sein Plüschinterieur und seine Fahrweise sehr viel. Er erhält auch ein neues Informationssystem für 2021, das einen der wenigen Tiefpunkte dieses Mazda adressiert. Er ist immer noch kleiner als die Top-Konkurrenten, vor allem im Laderaum, so dass er, wenn maximaler Nutzwert und Vielseitigkeit eine Priorität sind, vielleicht nicht die beste Wahl ist. Mode und Funktion gehen selten Hand in Hand, und der CX-5 bildet da keine Ausnahme.

Was gibt es Neues für 2021?

Der CX-5 erhält eine dringend benötigte neue Infotainment-Schnittstelle für das Jahr 2021. Es handelt sich um die gleiche Einheit, die auch im kleineren CX-30 zu finden ist und die mit ihrem großen 10,25-Zoll-Display, besserer Grafik und Menüstruktur sowie überarbeiteten Bedienelementen auf der Mittelkonsole die bisherige Schnittstelle von Mazda dramatisch verbessert. Viele werden nach wie vor eine Touchscreen-Schnittstelle bevorzugen, aber diese ist nicht mehr der potentielle Deal Breaker, der sie einst war. Eine weitere Neuheit für 2021 ist die unten abgebildete CX-5 Carbon Edition, die ein exklusives polymetallgraues Äußeres mit schwarzen Zierteilen und Rädern sowie ein rotes Lederinterieur bietet. 

Wie sieht das Interieur des CX-5 und die Technik im Auto aus?

Der CX-5 verfügt über ein schönes, hochwertiges Design mit passenden Materialien und strahlt eine erstklassige Ausstrahlung aus, mit der keiner seiner direkten Konkurrenten mithalten kann. Seine beiden obersten Ausstattungsstufen, Grand Touring Reserve und Signature, verfügen über rundum beheizte und vorne belüftete Sitze, die mit hochwertigem Leder mit französischen Kontrastnähten bezogen sind. Auch das Armaturenbrett ist genäht, obwohl es durch gummiartiges Material geführt wird. Das gepolsterte und abgesteppte Leder an den Türen und der Mittelkonsole sowie die subtilen dunklen Holz- und Aluminiumverkleidungen – vor allem die Lufteinlässe, die aus dem Armaturenbrett herauszuragen scheinen – sind eine nettere Sache. Zugegeben, bei den unteren Zierleisten fehlen diese schickeren Akzente, aber insgesamt ist die Haptik hochwertiger und stilvoller als bei den meisten Konkurrenten – vor allem bei etwas wie dem Toyota RAV4, der eine robustere Ausstrahlung haben soll.

Die technische Schnittstelle von Mazda, die eine der wichtigsten Nachteile des CX-5 war, ist wesentlich weiter entwickelt und für 2021 verbessert worden. Der Bildschirm des Armaturenbretts ist größer und besser zu sehen, während die neu gestaltete und schnellere Benutzeroberfläche zum Einsatz kommt. Der Drehknopf, der ihn steuert, ist groß, ergonomisch auf der Mittelkonsole platziert und kann sich, wie der iDrive-Controller von BMW, durch die Menüs drehen oder zwischen den Symbolen nach oben/unten, links/rechts bewegen. Letzteres ist der Schlüssel zur Nutzung von Apple CarPlay und Android Auto. Das Durchblättern von Wiedergabelisten oder Kontakten ist mit einem Drehknopf eigentlich einfacher, aber die Auswahl von Symbolen auf dem Menübildschirm ist zeitaufwändig und lästig. Das Gleiche gilt für den Übergang zwischen den Apple/Android-Schnittstellen und der nativen Schnittstelle von Mazda.

Wie groß ist der CX-5?

Der CX-5 ist im gesamten Innenraum nur etwa mittelgroß. Im Grunde genommen sollte im Innenraum ausreichend Platz für vier Insassen vorhanden sein, um relativ bequem herumzufahren und genug Sachen für einen ausgedehnten Wochenendtrip zu transportieren.

Der CX-5 hat 30,9 Kubikfuß Platz hinter seiner erhöhten Rücksitzbank, was auf dem Papier deutlich weniger ist als bei seiner Top-Konkurrenz. Der Toyota RAV4 (37,5) und der Honda CR-V (39,2) haben beide mehr, während der Subaru Forester je nach Optionen zwischen 33 und 35 hat. Setzt man die zweite Sitzreihe ab, stehen maximal 59,6 Kubikfuß Platz zur Verfügung, was wiederum weit hinter dem segmentführenden Honda CR-V (max. 75,8 Kubikfuß) zurückbleibt. Dennoch haben die meisten anderen Konkurrenten genauso viel oder weniger Laderaum als die CX-5.

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, ob das für Sie ausreicht, sehen Sie hier einen Blick in die reale Welt, wie viel Zeug in den Laderaum des Mazda CX-5 passen wird. Spoiler-Alarm: Er ist wahrscheinlich groß genug für die Paare und kleinen Familien, die er ansprechen soll. Wir haben auch den CX-30 und den Mazda3 von Mazda getestet, falls Sie sich über die Größenunterschiede zwischen Mazdas wundern sollten.

Was sind die Leistung und der Kraftstoffverbrauch der CX-5?

Die meisten Versionen des Mazda CX-5 sind serienmäßig mit einem 2,5-Liter-Reihenvierzylinder mit 2,5 Liter Hubraum ausgestattet, der 187 PS und 186 Pfund Drehmoment erzeugt – ein perfekter Durchschnittswert für dieses Segment. Eine Sechsgang-Automatik und ein Frontantrieb sind serienmäßig, während Allradantrieb optional erhältlich ist. Der Kraftstoffverbrauch beträgt 25 Meilen pro Gallone Stadt, 31 mpg Autobahn und 28 mpg in Kombination mit FWD und 24/30/26 mit AWD.

Optional bei der Carbon Edition und serienmäßig bei Grand Touring Reserve und Signature ist ein 2,5-Liter-Inline-Turbolader mit vier Turboladern für 227 PS und 310 lb-ft beim Betrieb mit Normalbenzin (er leistet bis zu 250 PS und 320 lb-ft beim Betrieb mit 93 Oktan, was bei Luxusmodellen oft erforderlich ist). Es gibt ihn nur mit Sechsgang-Automatik und Allradantrieb. Der Kraftstoffverbrauch ist mit 22/27/24 immer noch recht ordentlich.

Wie fährt sich der CX-5?

Der kompakte Crossover von Mazda ist perfekt für die Person, deren Lebensumstände den Wechsel von einem agilen Auto zu einer Art Familientransporter diktiert haben. Seine punktgenaue Lenkung und das Ansprechverhalten der Drosselklappe erinnern an Porsche, während das Sechsgang-Automatikgetriebe die Leistung dem Kraftstoffverbrauch vorzieht (wobei der Kraftstoffverbrauch immer noch relativ gut ist). Diese dynamischen Elemente sowie eine sorgfältig ausgearbeitete, ideale Fahrposition sollten dem CX-5 das Gefühl geben, „genau richtig“ für diejenigen zu sein, die an sportlichere, nicht familienorientierte Transporte gewöhnt sind.

Ein Teil seiner dynamischen Fähigkeiten rührt daher, dass die G-Vectoring Control Plus, eine exklusive Technologie von Mazda, das Motordrehmoment nutzt, um das Gewicht auf die Vorderräder zu verlagern, sobald das Einlenken eingeleitet wird. Das sorgt für mehr Grip auf den sich drehenden Rädern. Das macht sich zwar vor allem bei schlechten Straßenverhältnissen bemerkbar, gibt dem Fahrer aber auch auf kurvigen Straßen, selbst auf trockener Fahrbahn, ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit. Es kann auch die Bremse des äußeren Rades betätigen, die das Fahrzeug mit einer sanften Kontrolle lenkt, wie sie normalerweise Sportlimousinen vorbehalten ist.